Lade...
 

Conbericht vom WG9

Conbericht von Chandraki Pradesha


Mein lieber Vater,

nachdem ich einige Mont nichts von mir habe hören lassen und bereits fürchte, Ihr könntet Euch um mich sorgen, erhaltet Ihr hiermit ein Schreiben, in welchem ich die Ereignisse der letzten Mont auf das Genaueste zu schildern versuche. Bitte entschuldigt meine Nachlässigkeit, doch es war mir nicht möglich, einen Boten aufzutreiben, der Euch meine Nachricht zu überbringen bereit war.

Wie Ihr bereits in meinem letzten Brief lesen konntet, halte ich mich immer noch in Jiyam auf. Kürzlich habe ich an der diesiondigen Khalahade teilgenommen, welche in einer Savarna stattfand. Es wird Euch sicherlich interessieren, zu erfahren, was im Rahmen dieser Khalahade alles passierte. Ich rate Euch jedoch, eine Sitzgelegenheit aufzusuchen und beim Lesen eine Tasse Tee zu trinken, auf dass Ihr Euch nicht allzu sehr aufregt.

Als ich nun vor einigen Mont am späteren Abend (neeiin, keine Sorge, werter Vater, es war noch hell!) an der in einem Wald gelegenen Savarna eintraf, staunte ich über die Vielzahl an Besuchern, von denen sich einige vor dem Gebäude versammelt hatten, während andere bereits im Innern der Savarnas speisten. Viele der Besucher waren fremdländisch gekleidet; sie schienen aus nördlichen Gefilden angereist zu sein, denn sie trugen zum Teil Umhänge und Gewänder aus grobem, warmem Tuch. Noch bevor ich die Savarna betreten konnte, sprach mich ein stattlicher Herr an, welcher sich als der Semra der Savarnas entpuppte. Auf seine Frage hin erklärte ich, dass ich von der Khalahade gehört hätte und daran teilzunehmen gedächte, doch er wies mich sogleich in recht hochnäsiger Manier zurecht und verkündete, es sei Landsleuten aus Jiyam nicht gestattet, für das Land Jiyam anzutreten. Es sei jedoch möglich, für die Insel Trunos oder für das Land Fosantu zu wetteifern.

Derart eingeschüchtert betrat ich die Räumlichkeiten der Savarnas, um mich nach der anstrengenden Wanderschaft zu stärken. Das Mahl nahm ich zusammen mit Reisenden aus dem fernen Zey und anderen nördlichen Gebieten ein, welche ich sogleich über ihr Herkunftsland befragte (ich meine natürlich die Reisenden, nicht die Gebiete!) - meine Reise wird mich schließlich über kurz oder lang auch in den Norden verschlagen. Nur wenige Einwohner Jiyams hatten sich in die Savarna verirrt; unter ihnen ein weiß gekleideter Mann, welcher ebenfalls mit uns am Tisch speiste. Es waren zudem einige Barden anwesend, welche uns an den folgenden Abenden mit ihrer Musik erfreuen sollten.



Erstellt von admin. Letzte Änderung: Donnerstag, 31. Januar 2008 01:19:05 UTC by admin.