Lade...
 
Die Provinz Natavern Gast >  Dria Infos
Drucken

Natavern

Natavern (elattisch: natalfaj)) ist eine Mark Estradams. Sie befindet sich im nördlicheren Mittelteil von Estradam, östlich von Kimbri und nördlich von Silthar.

Das Landschaftsbild ist hügelig und mit mehreren Flüssen durchsetzt. Es gibt viel Weide- und Ackerland und ein Großteil der ehemaligen dichten Bewaldung ist der Rodung gewichen.

Bevölkerung
Der Bildungsstand der Bevölkerung ist niedrig bis sehr niedrig. Allerdings ist er beim Adel im oberen Bereich anzusiedeln. Durch das große Vermögen der Oberschicht, die durch die Speditionsdienste zu Stande kommen, kann diese ihre Zeit und Vermögen in Bildung und Kultur investieren.

Überhaupt legt die Oberschicht ein besonderes Augenmerk auf die Ästhetik, sowohl in ihrem Aussehen, als auch in ihren Häusern und Gebrauchsgegenständen. Gern wird selbst der ärmste Tisch durch eine schmuckvolle Vase mit ein paar Lupitannien (die beliebteste Blume in Natavern. Viele Adlige tragen diese sogar in ihrem Wappen) aufgewertet.

Als besonderes Augenmerk ist der Hang zur maritimen Arbeit zu betrachten. Nataverner sind vernarrt in die Schifffahrt, egal, ob es sich um Fischerei, Fluß- oder Seefahrerei handelt.

Ihr Verbundenheit mit dem Meer trägt der Fisch im Landeswappen Rechnung.

Städte

Die Hauptstadt ist Keupstadt?.

Andere erwähnenswerte Orte sind
  • Sterkenburg
  • Toorn
  • Friemond
  • Vandrey
  • Leupen

Politik
Die weltliche Macht hat der Graf Lubo veer Keupstadt?. Die geistliche Macht liegt bei der Hohepriesterin Schwester Eny Harden?.

Ordnungsbehörden
Die Garde von Natavern sind die Lupitanier. Leicht gerüstete Plänkler und Armbrustschützen, die den typischen Wappenrock mit einer Lupitannie auf der Brust tragen. Ferner gehört ein breitkrempiger Schlapphut mit einer langen Feder zu Ihrer Erscheinung.

Wirtschaft
Das Augenmerk der Wirtschaft liegt auf dem Bau von Schiffen und deren Betrieb/Versorgung.

Handel
Auf Grund des sehr gut ausgebauten Hafens wird fast sämtlicher Binnenverkehr über Natavern abgewickelt. Daher floriert der Handel, aber das Gros an Umsatz wird durch den Transport der Ware und den erhobenen Steuern gemacht. Ferner erwirtschaftet die Landwirtschaft den Großteil des Exports.

Reisen
Natavern hat sehr viele schöne Stellen. Gerade die schmuckvollen Bauten und das Streben nach Schönheit bieten dem Durchreisenden viele Dinge zum staunen. Oft wirkt das Gehabe allerdings nach einer Weile affektiert.

Landwirtschaft
Um die Landwirtschaft ist es schlecht bestellt. Zu wenig Fläche, die dazu noch von Flüssen durchzogen ist, machen die Grundversorgung aus eigenen Kräften schwierig. Auf Grund des hohen Handelsaufkommen und dem Verlangen nach Luxus der reichen, verdient sich so mancher Bauer durch ein Blumenfeld ein gutes Zubrot, durch das er bequem seine Familie durch Zukauf diverser benötigten Waren gut über die Runden bringen kann.

Kultur
Die, die es sich leisten können, achten schon fast besessen auf die Kultur. Wenn jemand in höheren Kreisen etwas gelten will, muß er sich in Kunst, Kultur und Musik gleichermaßen auskennen, um beim nächsten Ball nicht als unwissender Bauer verlacht zu werden. Daher ist es kaum verwunderlich, daß ein Großteil des Kapitals in die schönen Künste investiert wird, um seinen Gästen etwas neues, besonderes präsentieren zu können und so im Ansehen und vielleicht sogar im sozialen Stand aufzusteigen.

Musik
Verspielt, verschnörkelt und pompös. Die Musik soll gefallen, gefangen nehmen und schwer verdaulich sein, damit der Hörer am besten noch Tage lang davon berichtet.

Theater
Es ist kaum verwunderlich, daß das Theater einer großen Bedeutung zu kommt. Seit einiger Zeit sind vermehrt Gesangseinlagen in den Theaterstücken zu bemerken, um auf gleich zwei wichtigen kulturellen Betätigungsfeldern Eindruck schinden zu können.

Märkische Feiermonte (oder -daage im Zugenschlag der Nataverner)
  • Nieuwjaarsdag
  • Eerste Estradag
  • Tweede Estradag

Magie
Auf Grund der Nähe zum Knochenmoor, welches in den Ausläufern in Natavern hinein ragt, als auch dem schlechten Bildungsstand der Mittel- und Unterschicht, ist die Magie verpönt und gefürchtet.

Nur in höheren Kreisen ist es zeitweise zu beobachten, daß sich Illusionisten und Taschenspieler einen reichen Gönner sichern können, damit sie seine Gäste in Staunen versetzen sollen.



Erstellt von Ardian. Letzte Änderung: Dienstag, 15. Oktober 2013 20:27:29 CEST by Celissa.

Kategorie Dria Infos