Lade...
 
Die Provinz Silthar Gast >  Dria Infos
Drucken

Silthar

Silthar (elattisch: siltar) ist eine Mark Estradams.

Lage, Geologie, Klima
Die Mark Silthar befindet sich in der Mitte des Landes. Im Westen grenzt sie an Vim, im Osten ans Meer. Im Norden liegt die Mark Natavern, im Nordwesten die Mark Kimbri. Südlich ist die Mark Pré gelegen.
Während im Westlichen Teil das Knochenmoor liegt, ist das Herz der Mark eher unwegsam und hügelig. Steinige Hügel werden von Tälern durchbrochen, durch die nicht selten Flüsse führen, und in deren Höhen und Hängen sich stark befestigte Burgen befinden. Zur See hin wird das Land etwas flacher und fruchtbarer.

Religionen und Weltanschauungen
Am verbreitetsten ist der Glaube an Othar und Saltah.

Städte
Die Hauptstadt ist Alt Wolfstein?.

Andere erwähnenswerte Orte sind:
  • Umdingen (bei Umdingen liegt Silthars größter Grauwacke-Steinbruch, der Umdinger Wackebruch.
  • Kureck
  • Miltenruck (die größte Stadt der Baronie Kettelsbach)
  • Tovidnok
  • Kranenberg
  • Merkulm
  • Scharnberg
  • Greggen

Politik
Silthar ist derzeit der Sitz des Finars?. Zur Zeit ist dies Graf Thalonius?. Thalonius? ist Staatsmann durch und durch. Er gilt als geschickter Verhandler, der wenig Interesse an weltlichen Gütern hat und wie seine Heimat eher schlicht und asketisch ist. Er ist sehr stark auf jegliche Kontrolle über sein Land bedacht. Das Knochenmoor, das zudem noch in seiner ureigenen Grafschaft liegt, ist ihm hierbei ein Dorn im Auge. Trotz seiner Ambitionen ist er sehr auf das Wohl des Landes und der Bevölkerung seiner Grafschaft im Besonderen bedacht.

Ordnungsbehörden
Die Garde von Silthar heißt Eisengarde.

Reisen
Da die Bevölkerung eher zweckorientiert ist, gibt es wenig Aufregendes für Reisende von Außerhalb. Es gibt nur einige wenige Volksfeste und Märkte. Darüber hinaus sind die Einwohner eher misstrauisch gegenüber Fremden.

Berühmt ist Silthar für seine Falknereien.

Landwirtschaft
Die Bevölkerung lebt je nach Gegend von Schafzucht, Forstwirtschaft und Ackerbau, Bergbau und vom Torfstechen, letzteres zwangsläufig überwiegend im Knochenmoor.
Der Torf wird nicht nur als Heizmaterial verwendet, sondern auch von Schwarzbrennern zur Herstellung von illegalen Imitationen kimbrischen Wassers?. Der Umfang und die Unwegsamkeit des Knochenmoors sowie die naheliegende Verfügbarkeit des Torfs machen es zum typischen Sitz von Schwarzbrennern.

Bergbau bedeutet vor allem Eisenerz. Edelmetalle sind eher eine Seltenheit.

Steinbrüche in Silthar

  • Schiefer
wird für Dachdeckung benutzt, der Siltharer Schiefer gehört zu den wenigen Schiefersorten, bei denen die Schieferungs- und die Schichtebene zusammenfallen, also parallel liegen und zum Dachdecken geeignet sind.
Bedingt durch den Schiefer gibt es auch seltene Granatvorkommen.
Erscheinungsformen sind hierbei: der dunkelrote Kaprubin, der rotschwarze Almandin, der smaragdgrüne Uwarowit, der gelbgrüne Andradit, der schwarze Schorlomit und Melanit, der transparent grünliche Demantoid und den orangerote Spessartin.

  • Grauwacke
Ist eine Sandsteinart, die am häufigsten für die Pflasterung oder für Skulpturen verwendet wird. In Silthar gibt es zwei größere Sandsteinbrüche, westlich von Alt Wolfenstein, nahe dem Wolfenstein , den Wolfsbruch und nahe der Grenze zu Pré im südlichen Teil Silthars, der Umdinger Sandsteinbruch.

Transportiert werden die Gesteine größtenteils über Flüsse. Das Gros der Häuser und natürlich auch der Burgen in Silthar, sind aus Stein und mit Schiefer gedeckt oder sogar komplett verkleidet. Die Arbeiter in den Steinbrüchen sind nicht selten Zwangsarbeiter.

Magie
Magie wird von der Bevölkerung durchweg mißtrauisch betrachtet, wenn nicht gar abgelehnt. Die Überlieferungen und Erfahrungen mit dem Grenzkonflikt mit dem westlich gelegenen Land Vim sind hier naturgemäß noch am deutlichsten in Erinnerung, und ihre Moral besagt stets, daß Magie etwas Gefährliches ist, von dem man sich fernzuhalten habe.
Die Ausübung von Magie ist im Westen der Mark, im Knochenmoor, allerdings übermäßig ausgeprägt - dort hat einst der Konflikt stattgefunden, in dessen Verlauf die magischen Strömungen dieses Bereichs nachhaltig verändert wurden: der Grenzkrieg. Dies hat Folgen bis heute.

Erstellt von Ardian. Letzte Änderung: Dienstag, 15. Oktober 2013 20:21:07 CEST by Celissa.

Kategorie Dria Infos